Botschaft von Portugal in Berlin

Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten

Allgemeine Informationen

Mapa de Portugal

Geographische Lage

Portugal (amtl. República Portuguesa) ist ein Staat in Südeuropa, der im Jahr 1143 gegründet wurde und insgesamt eine Fläche von 92.212 km² umfasst.
Das Festland liegt im äußersten Südwesten der Iberischen Halbinsel, grenzt im Norden und Osten an Spanien und im Westen und Süden an den Atlantischen Ozean. Außerdem gehören zum portugiesischen Staatsgebiet noch zwei autonome Regionen: die Inselgruppen Madeira und Azoren im Atlantik. Die Inselgruppe Madeira besteht aus den Inseln Madeira, Porto Santo, Ilhas Desertas und Ilhas Selvagens und zu der Inselgruppe der Azoren gehören die folgenden 9 Inseln und einige Felseninseln: Santa Maria, São Miguel, Terceira, Graciosa, São Jorge, Pico, Faial, Flores und Corvo.

 

Klima

Das portugiesische Klima zeichnet sich durch milde Winter und warme Sommer aus, variiert jedoch sehr von Region zu Region. Im Norden sind die Niederschlagsmengen höher und die Temperaturen niedriger, wobei im Landesinneren die höchsten Temperaturunterschiede zu verzeichnen sind.

Südlich des Tejo, des größten Flusses Portugals, sind die mediterranen Einflüsse durch ziemlich heiße und lange Sommer und kurze Winter mit wenig Niederschlag spürbar.

Auf Madeira herrscht das ganze Jahr über ein Mittelmeerklima mit warmen und angenehmen Temperaturen, wohingegen die Azoren ein mildes Seeklima mit reichlich Regenfällen haben.

 

Bevölkerung

Portugal hat 10,6 Millionen Einwohner (2011) und die Bevölkerungsdichte beträgt 115,4 Bewohner/km², wobei die Bevölkerungskonzentration an der Küstenregion eindeutig höher ist.

 

Die größten Städte

Lissabon - ist die Hauptstadt seit dem 12. Jahrhundert und mit ca. 500.000 Einwohnern die größte Stadt /3 Millionen Einwohner in der Region Lissabon

Porto - ist die zweitgrößte Stadt, deren lateinischer Name „Portus Cale“ der Ursprung für den Namen des Landes war. Dort leben etwa 240.000 Einwohner / 1,5 Millionen in der Region um Porto (Grande Porto)

Guimarães - gilt als „Wiege der Nation“

Aveiro - das Venedig Portugals

Coimbra - die Stadt mit der ältesten Universität des Landes, die auch zu den ältesten Universitäten Europas zählt

Faro - Hauptstadt der südlichsten Region Portugals, der Algarve.

Funchal - die Hauptstadt der Inselgruppe Madeira

Ponta Delgada - Verwaltungshauptstadt der Azoren

 

Nationale Symbole

Die portugiesische Flagge

Bandeira PortuguesaNach der Gründung der Republik genehmigte ein Dekret der verfassungsgebenden Nationalversammlung vom 19. Juni 1911 die neue Nationalflagge, die die Vorherige ersetzte.
Die Nationalflagge ist vertikal in zwei Farben geteilt – Dunkelgrün und Rot – mit der grünen Farbe am Liek oder Mast.

In der Mitte, die Grenzen zwischen den Farben überdeckend, befindet sich ein Schild mit den nationalen Wappen, weiß umrandet und über der Armillarsphäre in gelb mit einer schwarzen Borte.

Die Länge der Flagge ist das Anderthalbfache der Höhe des Lieks. Die Trennung zwischen den beiden Grundfarben erfolgt im Verhältnis von zwei Fünftel der Länge in grün und die restlichen drei Fünftel in rot. Das Emblem erstreckt sich über die Hälfte der Flaggenhöhe und befindet sich im gleichen Abstand zum oberen und unteren Rand.

Nach Auffassung der Kommission, welche die Flagge auswählte, stellt das Weiß eine „schöne brüderliche Farbe dar, in der sich alle anderen verschmelzen, Farbe der Schlichtheit, der Harmonie und des Friedens“ und über ihr, „bestreut mit Wappen, werden die ersten harten Schlachten um die portugiesische Nation gefochten (...) Dann ist es dieselbe weiße Farbe, durch den Enthusiasmus und den Glauben an das rote Kreuz Christi lebendig geworden, die auf das Epos unserer maritimen Entdeckungen verweist“.

Das Rot „soll als eine der Grundfarben in der Flagge enthalten sein, da es par excellence die kämpferische, heiße und männliche Farbe ist. Es ist die Farbe der Eroberung und des Lachens. Eine singende, leidenschaftliche, fröhliche (...) Farbe. Sie erinnert an das Blut und spornt zum Sieg an.“

Als Erklärung für die grüne Farbe – die zuvor keine historische Tradition in Portugal hatte – wurde angegeben, dass bei der Vorbereitung des Aufstands vom 31. Januar 1891 das Grün im „entscheidenden Moment, in dem unter dem leidenschaftlichen Nachhall der Revolutionsflagge das portugiesische Volk den erlösenden Blitz der Morgendämmerung auflodern ließ“ aufgetaucht ist.

Bezüglich der Armillarsphäre, die schon von König Manuel I. als persönliches Emblem übernommen worden war und deswegen seitdem immer in der nationalen Emblematik wiederzufinden war, bekräftigt „das portugiesische Meeresepos (...) als Höhepunkt und wesentliche Tat in unserem kollektiven Leben“.

Weiter entschied die Kommission, „das weiße Schild mit den Wappen über der Armillarsphäre anzusiedeln, als Anerkennung „des menschlichen Wunders der positiven Tapferkeit, der Beharrlichkeit, Diplomatie und Kühnheit, die es schaffte, die ersten Bande der sozialen und politischen Behauptung der portugiesischen Nation zu knüpfen“.

Zuletzt beschloss die Kommission „dass das weiße Schild mit den Wappen von einem breiten karminroten Band mit sieben Burgen umrandet werden soll“, da sie diese als eins der „nachdrücklichsten Symbole der nationalen Integrität und Unabhängigkeit“ betrachtet.